18. Experten Symposium - Fortbildung in Köln
Passwort vergessen
[borlabs_cookie]
Freitag, 9. September 2022

Der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) fordert die Patientinnen und Patienten auf, notwendige Parodontitis-Behandlung noch in diesem Jahr zu beginnen. Der Grund: Im nächsten Jahr könnte eine systematische Behandlung von Parodontitis und anderer Parodontalerkrankungen durch Kürzungen verunmöglicht werden.

Schuld ist das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG) von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, mit dem er ab 1. Januar 2023 die Budgetierung der vertragszahnärztlichen Leistungen einführen will. Dabei geht es um die Beschränkung des Anstiegs der Punktwerte für das Jahr 2023 und für 2024 und eine Begrenzung der Gesamtausgaben für zahnärztliche Behandlungen. 460 Millionen Euro würden so für die Behandlung der Patientinnen und Patienten in Deutschland fehlen.

Der Behandlungsbedarf in Deutschland ist nachgewiesen hoch: Jeder zweite Erwachsene leidet an einer behandlungsbedürftigen Parodontitis. Das erst im Vorjahr in die Gesetzliche Krankenversicherung eingeführte Präventionskonzept ist massiv gefährdet. Mit ihm soll die Volkskrankheit Parodontitis systematisch und mit großen Erfolgsaussichten behandelt werden. Bis Ende 2022 stehen dafür unbegrenzt Mittel zur Verfügung, die mit Einführung der Budgetierung begrenzt werden sollen.

Dazu BDIZ EDI-Präsident Christian Berger: „Es gibt viele Gründe für Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie deren Patientinnen und Patienten gegen das geplante Kostendämpfungsgesetz vorzugehen. Stark gestiegene Hygienekosten, Nachwuchsprobleme bei der Niederlassung aufgrund von Bürokratie und hohen Kosten, steigende Personalkosten, um nur einige zu nennen. Für uns Implantologen ist ein wichtiger Grund, dass wir bei akuter und chronischer Parodontalerkrankung die Implantate nicht einsetzen können. Zuerst muss die Parodontitis behandelt sein!“

Hier die gesamte Pressemitteilung als pdf

Risikoeinschätzung auf einen Blick

10.08.2022
Praxisleitfaden 2022: Kölner ABC-Risiko-Score für die Implantatbehandlung

Der BDIZ EDI zeigt Wege aus dem GOZ-Dilemma!

24.06.2022
Die Online-Fortbildungsreihe „Der BDIZ EDI informiert 2022“ startet ins 2. Halbjahr

32. Gutachterkonferenz Implantologie in Frankfurt/Main

08.06.2022
Die jährliche Veranstaltung des BDIZ EDI im Auftrag der Konsensuskonferenz Implantologie findet am Samstag, 2. Juli 2022 statt.

Gesundheitspolitik heute und morgen - was ist zu erwarten?

25.05.2022
Statement von Peter Knüpper, Rechtsanwalt in einer renommierten Münchener Medizinrechtskanzlei

Die Zahnarztpraxis im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Erfordernis

25.05.2022
Statement von Prof. Dr. Thomas Ratajczak - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht und Justiziar des BDIZ EDI

Privatzahnärztliche Abrechnung – auf was müssen Zahnarztpraxen 2022 achten?

10.05.2022
Statement von Kerstin Salhoff, Abrechnungsexpertin im Bereich BEMA, GOZ, GOÄ, BEL, BEB. Sie betreut die Abrechnungshotline des BDIZ EDI.

Was ist aus zahnärztlicher Sicht von Europa zu erwarten?

10.05.2022
Statement von Dr. Alfred Büttner, Leiter der Abteilung Europa/Internationales der Bundeszahnärztekammer in Brüssel

Größer, besser, zielführender: Die neue BDIZ EDI-Tabelle

02.05.2022
Alle Leistungen in BEMA, GOZ, GOÄ mit Zeitwerten und Analogabrechnung der neuen PAR-Leistungen

Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin

03.04.2022
Statement von Dr. Dr. Markus Tröltzsch - Vorsitzender der APW in der DGZMK, Vorstandsmitglied des BDIZ EDI seit 2021

Wo steht die Zahnmedizin heute, wohin geht es morgen?

29.03.2022
Statement von Prof. Dr. Roland Frankenberger im BDIZ EDI konkret 1/2022