Passwort vergessen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Zuerst sollte klar sein: Kein Zahnersatz ist so gut wie eigene gesunde Zähne. Deshalb gilt das Interesse von Zahnarzt und Patient in erster Linie der Gesunderhaltung der natürlichen Zähne.

Bildquelle: Fotolia/Kurhan

Für viele der konventionellen Zahnersatzlösungen gilt: Je mehr eigene Zähne vorhanden sind, umso komfortabler kann der Zahnersatz sein. Das ist bei Implantaten anders. Grundsätzlich kann jeder Zahn, der verloren gegangen ist, durch ein Implantat ersetzt werden, ohne dass Nachbarzähne abgeschliffen werden müssen. Auch eine Brücke allein auf Implantaten kann mehrere verloren gegangene Zähne ersetzen. Implantate sind so die modernste und variabelste Form von Zahnersatz.

Die Experten sind sich einig: Nichts ist aus zahnmedizinischer Sicht so sinnvoll wie ein Implantat. Es kommt der Natur am nächsten.

Welche Risiken gibt es?

Manche Krankheiten oder gesundheitliche Belastungen sind ein Risiko, Beispiele:

  • Medikamente
  • Diabetes mellitus in besonders schweren Fällen
  • ständige Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Psychopharmaka, Blutgerinnungsmedikamente, Osteoporosemedikamente u.a. )
  • Strahlungstherapie an Kopf und Hals
  • durch Krankheit oder Alter eingeschränkte Fähigkeit zur Mundhygie.

Auch manches Verhalten ist riskant:

  • starkes Rauchen
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • mangelhafte Mundhygiene
  • wenig Geduld

Ein Implantat kann eine Menge Geduld verlangen,  aber es bedankt sich dafür, indem man es schon bald gar nicht mehr spürt…

Biologische Voraussetzungen 

Der Kieferknochen muss ausreichend und gesund sein: Reicht die Knochenmenge nicht aus, muss sie aufgebaut werden. Eine bestehende Zahnbettentzündung (Parodontitis) muss vor der Implantation behandelt werden.

Ein Implantat kann eine Menge Geduld verlangen,aber es bedankt sich dafür, indem man es schon bald gar nicht mehr spürt…

Bildquelle: Fotolia/OpexoBa
Pflegebroschüre zu Ihren Implantaten
Fragen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis nach der Broschüre des BDIZ EDI zur Pflege von Implantaten.
Kontakt

Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa e. V.

European Association of Dental Implantologists

BDIZ EDI

Mühlenstr. 18
51143 Köln

Telefon (02203) 80 09 339

Fax: (02203) 91 68 822

EMail office@bdizedi.org