Passwort vergessen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen, FRCS (London)

Ärztlicher Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Universitätsklinikum Freiburg

Abstract

Die 4. Dentition: Implantate nach Implantatverlust

Die Ursachen für den Implantatverlust sind mannigfaltig, ca. 20 % aller Implantate sind dabei im Laufe der Zeit von einer Periimplantitis befallen, die sich in einigen, wichtigen Aspekten von einer Parodontitis unterscheidet.

In Anbetracht der Überlebensrate von Implantaten stellen sich inzwischen nicht wenige Patienten mit dem Wunsch nach 4. oder gar 5. Zähnen, d. h. mit Implantatwunsch nach ggfs. mehrfachem Implantatverlust, vor.

Nicht immer kann mit dem gegebenen Wissen sicher vorhergesagt werden, welches Implantat von einer Periimplantitis betroffen sein wird und ob diese Erkrankung auch zum Verlust des Implantates führen wird. Prognosen einer Implantation nach Implantation sind durchschnittlich um 10 % schlechter als bei einer Erstimplantation. Nicht selten sind im Vorfeld einer erneuten Implantation umschriebene oder umfangreichere Augmentationen sowie auch konturierende Weichgewebe-Chirurgiemaßnahmen erforderlich. Bei der knöchernen Augmentation im Vorfeld einer erneuten Implantation ist u. U. einer schlechteren Knochenqualität des ortsständigen Knochens Rechnung zu tragen und auf biologisch hochwertige Transplantate, z. B. von der Beckenkammregion, zurückzugreifen. Bei der erneuten Implantation ist u. U. einer gegenüber der Ausgangssituation geringeren Zahl strategisch sinnvoll platzierter Implantate der Vorzug zu geben.

Priv.-Doz. Dr. J. Neugebauer

24.01.2020

Prof. Dr. Fouad Khoury

24.01.2020

Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig

24.01.2020

Prof. Dr. Dr. Christian Walter

24.01.2020

Priv-Doz. Dr. Christian Graetz

24.01.2020

Dr. Ing. Zahnarzt Freimut Vizethum

24.01.2020

Ein starkes Ergebnis

07.01.2020
„Ihre Meinung ist uns wichtig!“ – unter diesem Motto fragte der BDIZ EDI die Mitglieder nach ihrer Bewertung der Verbandsarbeit.

Satzung des BDIZ EDI

03.07.2019
Hier finden Sie die Satzung des Bundesverbandes der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa e.V.

BDIZ EDI konkret 2/2019

26.06.2019
Das BDIZ EDI konkret 2/2019 ist jetzt online! Im Fokus: die Möglichkeiten der zahnärztlichen Berufsausübung. Zwischen Einzelpraxis und fremdinvestorengeführte Z-MVZ gibt es Leben! Schwerpunktteil: Knochen- und Weichgewebemanagement mit PRO UND KONTRA zu kurzen versus langen Implantaten

Kombinationskurs DVT / Strahlenschutz

Besprechung Röntgenbild mit Patientin
08.05.2019
Der BDIZ EDI bietet wieder einen Spezialkurs zum Erwerb der Fachkunde für DVT und zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz in Kombination an.