Passwort vergessen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück

Es gibt mehr als 100 unterschiedliche Implantatsysteme, die je nach individuellen Gegebenheiten für den Patienten geeignet sind. Meist kommt ein Aufbau auf das Implantat, der den eigentlichen Zahnersatz, also die Krone aus Keramik, trägt. Im Wesentlichen ähneln sich die Systeme. Was Sie hier lesen, trifft auf alle Varianten zu.

Das Implantat ist meist aus einer Titanlegierung und wird von den Körperzellen im Knochen fast immer ohne Probleme angenommen. Es bildet nach der Einheilung eine feste Einheit mit dem Knochen und ist damit belastbar. Auch Herzschrittmacher und künstliche Gelenke in der Medizin sind übrigens aus Titanlegierungen.

Wie kommt das Implantat in den Mund?

Um die häufigste Befürchtung zuerst zu beantworten: Ohne Schmerzen. Die Behandlung erfolgt unter lokaler Betäubung – mehr ist in aller Regel auch nicht nötig. Der Eingriff ist vergleichbar mit einer Zahnentfernung, die Wunde heilt im Normalfall binnen weniger Tage.

Bildquelle: Camlog

Und so geht es:

Mit einem kleinen Schnitt wird die Mundschleimhaut geöffnet und der Knochen freigelegt. Dann schafft der Zahnarzt mit einem speziellen Bohrer das genau zum Implantat passende Lager im Knochen. Nach dieser Vorbereitung wird das Implantat eingesetzt und die Mundschleimhaut meist wieder geschlossen. Nach ca. 3 Monaten ist das Implantat so fest im Knochen verwachsen, dass es belastet werden kann. Während dieser Zeit ermöglicht ein Provisorium das Kauen und Sprechen.

Sobald das Implantat eingeheilt ist, wird  – wieder unter lokaler Betäubung – die Mundschleimhaut direkt über dem Implantat geöffnet und ein ‚Aufbau‘ auf das Implantat gebracht; entweder zementiert, geklebt oder verschraubt. Darauf wird dann – ebenfalls fest verbunden  – der Zahnersatz gebracht, also die Krone.

Geht es auch schneller?

In den Medien wird heute oft von ‚Sofortversorgung‘ und ‚Sofortbelastung‘ gesprochen. Manchmal können Implantate schon innerhalb weniger Stunden belastet werden – dabei kommt es aber vor allem auf den Patienten an.In den meisten Fällen ist eine unbelastete Einheilung erfolgssicherer.

Pflegebroschüre zu Ihren Implantaten
Fragen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis nach der Broschüre des BDIZ EDI zur Pflege von Implantaten.
Kontakt

Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa e. V.

European Association of Dental Implantologists

BDIZ EDI

Mühlenstr. 18
51143 Köln

Telefon (02203) 80 09 339

Fax: (02203) 91 68 822

EMail office@bdizedi.org