17. Experten Symposium - Fortbildung in Köln
Passwort vergessen
[borlabs_cookie]
Mittwoch, 8. Dezember 2021

Anlässlich der IDS 2021 stellte die 2018 ins Leben gerufene Akademie Mundgesundheit International, kurz AMI e.V., ihr Mosambik-Projekt vor. Dabei geht es um zahnmedizinische Hilfe, aber auch um eine Lösung für das drängende Trinkwasserproblem.

Malehice ist ein Dorf mit ungefähr 5000 Einwohnern 250 km nördlich der Hauptstadt Maputo gelegen. Es ist der Geburtsort von Joaquim Alberto Chissano, des ersten gewählten Präsidenten von Mosambik. Es gibt dort ein Gesundheitszentrum mit Ambulanz, Geburtenstation, Impfzentrum, Stützpunkt für Infektionskrankheiten wie HIV, Tuberkulose, Wurmkrankheiten etc. mit einem Einzugsgebiet von ca. 30.000 Menschen. Es arbeiten dort eine mosambikanische Ärztin und ungefähr 30 Krankenschwestern, Pfleger und anderes Fachpersonal. Auch gibt es ein „Zahnarzt-Zimmer“ mit spärlicher Ausstattung ohne Zahnarzt. „Zähne ziehen“ übernimmt ein Clinical Dental Technician, zu deutsch, ein Dentist.

Mundgesundheit fördern
Das Mosambik-Projekt wurde 2017 von den Zahnärzten Dr. Dietmar Klement (Würzburg) und dem Past-Präsidenten der FDI, Dr. Gerhard K. Seeberger (Cagliari, Italien), mit dem Ziel gegründet, Menschen in Mosambik Zugang zur Mundgesundheit zu ermöglichen. Das beinhaltet in erster Linie Zahnbehandlung von Schmerzpatienten durch konservierende und chirurgische Maßnahmen, Unterweisung in Mundhygiene mit mitgebrachten gespendeten Zahnpflegeutensilien, Ernährungsberatung und Versorgung mit sauberem und keimfreien Wasser. Um Wasserkeimen zu entgehen, werden oft zuckerhaltige Getränke konsumiert und das Kariesrisiko steigt enorm. Bereits Grundschulkinder sind diesem Risiko ausgesetzt und eine gute Schulausbildung setzt eine intakte Allgemein- und Mundgesundheit voraus. Deshalb engagieren sich die beiden Zahnärzte sehr in einem Oral Health Literacy Programm. um der Bevölkerung Mundkrankheiten und ihre Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit verständlich zu machen, sie vom Konsum zuckerhaltiger Fertiggerichte und Getränke abzuhalten, und sie zu einer aktiven Krankheitsvermeidung zu führen.

„PAUL“ sorgt für Trinkwasser
Und hier kommt „PAUL“ (Portable Aqua Unit for Lifesaving) ins Spiel. Mit Unterstützung von Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen aus Kassel, der Erfinder von PAUL, baute die AMI die PAUL-Station in Malehice auf. Die Funktion von PAUL: ein ultraporöser Nanofilter, von Hand befüllt und liefert 99,9999% keimfreies Wasser. Wünschenswert wäre, dass durch permanente Füllung des Wasseraufbereiters mit Brunnenwasser über einen Wasserturm aus Zeiten der portugiesischen Administration dauerhaft über 24 Stunden hinweg gereinigtes Wasser in einem großen Wassertank unterhalb der PAUL-Basis trinkwassertauglich für die Bevölkerung bereitgestellt wird. Betrieb und Betreuung wird durch Spenden der AMI e.V. finanziert.

Link zum Video „PAUL“ https://www.youtube.com/watch?v=M-Y2RnUJdps

Ausbildung zur Gesundheitsberatung
Die Ausbildung von Beraterinnen für Mundgesundheit ist ein weiteres Projekt, die Lebensqualität der Bevölkerung zu verbessern. Dies ermöglicht jungen Frauen, einen Beruf zu erlernen, dadurch Lebensunterhalt zu verdienen und permanente weitgestreute Gesundheitsprophylaxe den Menschen zukommen zu lassen, im Kindergarten, Schulen und Gemeindestrukturen, um alle Bevölkerungsgruppen zu erreichen. Unterstützt wird das Projekt durch die Dentalindustrie mit Zahnbürsten, Zahnpasten für alle Altersgruppen.


Spendenaufruf

Die AMI e.V. benötigt für die Umsetzung ihrer Projekte Spenden und Mithelfer für die Zahnarztstation in Malehice. Zudem sind Spenden für die Förderung der Erstausbildung von Prophylaxe-Helfer und –helferinnen willkommen. Wer als Zahnarzt/Zahnärztin an dem Projekt interessiert ist oder Mitglied des Vereins werden möchte, kann sich gerne an AMI e.V. wenden. Mehr Informationen finden Sie auf der AMI e.V. Webseite: www.akademie-mundgesundheit.de.
IHRE SPENDE FÜR DIE AKADEMIE MUNDGESUNDHEIT
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BIC: DAAEDEDDXXX
IBAN: DE08 3006 0601 0005 4045 63
Jeder Euro kommt direkt dort an, wo er hilft. Dafür verbürgt sich AMI e.V. Selbstverständlich erhalten Sie von AMI e. V. eine Spendenquittung.


Privatzahnärztliche Abrechnung – auf was müssen Zahnarztpraxen 2022 achten?

10.05.2022
Statement von Kerstin Salhoff, Abrechnungsexpertin im Bereich BEMA, GOZ, GOÄ, BEL, BEB. Sie betreut die Abrechnungshotline des BDIZ EDI.

Was ist aus zahnärztlicher Sicht von Europa zu erwarten?

10.05.2022
Statement von Dr. Alfred Büttner, Leiter der Abteilung Europa/Internationales der Bundeszahnärztekammer in Brüssel

Größer, besser, zielführender: Die neue BDIZ EDI-Tabelle

02.05.2022
Alle Leistungen in BEMA, GOZ, GOÄ mit Zeitwerten und Analogabrechnung der neuen PAR-Leistungen

Die Zahnarztpraxis im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Erfordernis

19.04.2022
Statement von Prof. Dr. Thomas Ratajczak - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht und Justiziar des BDIZ EDI

Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin

03.04.2022
Statement von Dr. Dr. Markus Tröltzsch - Vorsitzender der APW in der DGZMK, Vorstandsmitglied des BDIZ EDI seit 2021

Wo steht die Zahnmedizin heute, wohin geht es morgen?

29.03.2022
Statement von Prof. Dr. Roland Frankenberger im BDIZ EDI konkret 1/2022

Risikofaktor parodontale Erkrankungen

15.03.2022
Das 17. Experten Symposium findet am 7. Mai 2022 in Köln statt

Stellungnahme zu den Kämpfen in der Ukraine

10.03.2022
Gemeinsames Statement des BDIZ EDI und seiner assoziierten Partnerverbände

"Der BDIZ EDI informiert 2022"

08.02.2022
Das erfolgreiche Online-Fortbildungsprogramm des BDIZ EDI hat bislang 12.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erreicht und geht in die nächste Runde

Neuer Verlag für BDIZ EDI konkret und EDI Journal

20.12.2021
Gemeinsame Pressemitteilung von BDIZ EDI und OEMUS MEDIA AG